Sanierung

Posted by Admin on

Folgende Anforderungen haben wir für die Ausschreibung eines Generalplaners für die Sanierungs-/Umbauplanung gestellt:

  1. Konservatorisch grundhafte Sanierung und Umbau des Inselgebäudes des Bahnhofs in Bebra, ausgerichtet auf die Anforderungen der Denkmalbehörden, des Landesdenkmalamts und der Projektentwicklung, hin zu den Nutzungsarten: Grundversorgung Bahnbetrieb mit Kiosk und Wartebereich für den Regionalverkehr der Cantus-Bahn und den Fernverkehr der Deutschen Bahn, Zentrum der deutschen Eisenbahngeschichte, nationaler und internationaler Treffpunkt der Eisenbahn-Professionals und Eisenbahn-Amateure, Gründerzentrum und Anlaufpunkt für den Tourismus, Oase im Verkehrsstrom, narrativer Ort Deutscher Teilung von 1945 bis 1990.
  2. Das Objekt wird in der Denkmalliste Hessen als Kultur-/Industriedenkmal geführt. Der Umbau bzw. die Sanierung müssen dem Denkmalcharakter des historischen Verkehrsbauwerks angemessen sein.
  3. Dem Generalplaner wird kein ausformuliertes Raumprogramm vorgegeben. Die Aufgabenstellung besteht darin, mit den Mitteln der Architektur Räume und Bereiche für die oben genannten Nutzungsarten zu untersuchen, zu inszenieren und planerisch umzusetzen. Dies hat in enger Abstimmung mit der Stadtentwicklung und dem Bauamt der Stadt Bebra zu geschehen.
  4. Zur Planung stehen die Baupläne des Inselbahnhofs von 1869 und eine aktuelle Bestandsaufnahme als .dxf-/.dwg-Pläne sowie eine Zustandsbeschreibung und ein Raumbuch zur Verfügung.
  5. Die Generalplanerleistungen sollen unter der Federführung eines Objektplaners alle erforderlichen Fachplanerleistungen einschließen. Die Generalplanung wird stufenweise beauftragt. Nach Abschluss des VgV-Verfahrens wird die Stufe 1 beauftragt. Eine weiterführende Beauftragung hängt von der Zusage der Fördermittelgeber ab. Sollten keine Fördermittel ausgereicht werden, endet hier das Auftragsverhältnis. Stufe 1: Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI LPH 1-4, Tragwerksplanung gem. § 51 HOAI LPH. 1-4, Fachplanung technische Anlagen alle erforderlichen Anlagengruppen (1-6, 8) gem. § 55 HOAI LPH 1-3/4, Beratungsleistung Bauphysik für Wärmeschutz und Energiebilanzierung und Bauakustik (Schallschutz) gem. Anlage 1 § 3 HOAI Nr. 1.2 LPH 1-4; Stufe 2: für die o. g. Leistungsbilder entsprechend die HOAI-LPH 5-7 sowie HOAI-LPH 6 für die Tragwerksplanung und HOAI-LPH 5-7 für die Beratungsleistung Bauphysik.; Stufe 3: für die o. g. Leistungsbilder entsprechend die HOAI-LPH 8-9 für Objektplanung Gebäude und Fachplanung technische Anlagen. Folgende Leistungen werden nicht Bestandteil der Generalplanung: Objektplanung Freianlagen, Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination gem. § 3 BaustellV für Planung und Ausführung, Brandschutz, Bodengutachten, Vermessung.
  6. Zum baulichen Brandschutz bzw. der Erschließung des Bahnhofs durch die Feuerwehr werden aktuell Grundlagenplanungen und Konzepte erarbeitet.
  7. Die Ausführung der Bauarbeiten inkl. Schlussrechnung muss bis Ende 2019 abgeschlossen werden.